Eingestellt: 13.08.10

"Free Games" im Netz I - Ego-Shooter

Wer vom PC aus die Welt retten oder sich wilde Verfolgungsjagden mit der Polizei liefern will, muss meist viel Taschengeld opfern, um die aktuellsten Spiele zocken zu können. Aber faszinierende Grafik und spannende Story muss nicht immer gleichbedeutend mit teuer sein. Infomaniax.de hat sich für Dich schlau gemacht und Spiele gefunden, die es im Internet "für umsonst" gibt.

Geht das überhaupt, "für umsonst"?

Ja, das geht.
Wichtig beim "Downloaden" aus dem Internet ist, dass Du nur von solchen Seiten herunterlädtst, die Dir seriös und glaubwürdig erscheinen. Bist Du Dir nicht sicher, hilft es oft schon, den Namen der Homepage zu googeln. Eventuell stößt Du auf kritische Berichte über die Downloadseite.

Zusätzlich solltest Du beachten, dass auch kostenlose Games trotzdem Kosten verursachen können; wenn Du eine Internet-Flat hast, können durch den Download der meist großen Datenmengen keine zusätzlichen Kosten entstehen. Neben den Verbindungskosten kann das Anmelden auf der Herstellerseite, um das Spiel spielen zu können, etwas kosten. Das beliebte Rollenspiel "World of Warcraft" verlangt von seinen Usern sogar eine monatliche Grundgebühr. Games, bei denen eine Anmelde- oder Grundgebühr anfällt, stellen wir hier nicht vor. Manche Free-Games bieten jedoch nur eine "Spar-Vollversion" an; spezielle Mods oder zusätzliche Ausrüstungsgegenstände können dann nur gegen Bares dazugekauft werden.

Bevor Du anfängst, eine Datei nach der anderen herunterzuladen, frage bei deinen Eltern lieber nochmal nach, ob ihr zu Hause eine Internet-Flatrate habt, denn viele neue PC-Games stellen beim Start automatisch eine Verbindung zum Internet her, so dass man während des Spielens die ganze Zeit mit dem Internet verbunden sein muss. Das gleiche gilt für Online-Spiele, da Du sonst ohne Internetverbindung nur alleine und gegen Dich selbst auf einer Map zocken kannst. Spiele, bei denen eine Verbindung zum Internet Voraussetzung ist, sind mit diesem Symbol gekennzeichnet.

Im Netz gibt es eine Vielzahl kostenloser Computerspiele. Natürlich können wir nicht alle von diesen Spielen vorstellen. Wir haben uns vor allem an den Download-Charts von www.chip.de orientiert; eine Internetseite, die Freeware aus sämtlichen Software-Bereichen anbietet und 2010 erneut mit dem "Online-Star" ausgezeichnet worden ist. Die Freeware-Spiele, die wir hier vorstellen, sind also keine "Geheimtipps". Viele Gratis-Spiele im Netz sind reine Multiplayer-Spiele; alleine gegen den Computer im Singleplayer-Modus zu spielen ist oft gar nicht mehr möglich. Das Angebot an kostenlosen Offline-Spielen ist deshalb gering. Dagegen wird der Pool an frei verfügbaren Online-Spielen im Netz immer größer; kostenlose Rollenspiele, Sportspiele, Strategie-Games und Action-Shooter werden immer beliebter. Deswegen stellen wir Dir hier die vier beliebtesten Freeware-Shooters aus der chip.de-Rubrik "Action & Shooters" vor.

Warnung: "Ego-Shooter"?

Tim K. hat sie gespielt, der Amokläufer von Winnenden. Genauso wie die jugendlichen Attentäter von Erfurt und Emstetten. Spätestens hier ist jedem klar, dass von sogenannten "Killerspielen" die Rede ist. Bei solchen Tragödien rücken diese Computerspiele - ihr eigentlicher Name lautet "Ego-Shooter" - in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Tatsächlich haben alle drei Jugendliche Shooter wie Counter-Strike gespielt, genauso wie hunderttausende anderer Jugendlicher in Deutschland. Solche Spiele müssen zwar kritisch betrachtet werden; aber wäre es wirklich zu keiner dieser schrecklichen Taten gekommen, wenn sie verboten worden wären? Oder ist der verantwortungsbewusste Umgang mit diesen Ego-Shootern vielleicht auch als eine Art Entwicklungsaufgabe von Jugendlichen im Zeitalter des Web 2.0 zu betrachten, ähnlich wie der kontrollierte Konsum von Wein und Bier bei Jugendlichen ab 16?

"Eine Studie der Universität Tübingen bestätigt[e] einen gefährlichen Zusammenhang zwischen Gewalt verherrlichenden Computerspielen und der Entwicklung von Jugendlichen. Die Gewaltbereitschaft der Hauptschüler, die an der Studie teilnahmen, sei mit dem Konsum von brutalen Games 'in erschreckender Weise gestiegen', erklärt Studienautor Günter Huber." (Quelle: www.bild.de) Doch die Ergebnisse solcher Studien sind sehr heterogen. "Eine Metastudie der Uni Köln  kam beispielsweise zu dem Ergebnis, dass es 'keinen eindeutigen belegbaren Zusammenhang zwischen gewalttätigen Computerspielen und Jugendkriminalität' gibt." (Quelle: www.chip.de) Computerspielen wird von vielen Spielern schon als Sport angesehen. In der "Electronic Sports League" spielen über eine Million aktiver Spieler, meist Jugendliche und junge Erwachsene, in sogenannten Clans gegeneinander. Fakt ist, dass sehr viele Jugendliche einen Teil ihrer Freizeit mit PC-Spielen verbringen. Jugendliche sollten demnach einen verantwortungsvollen Umgang mit ihnen lernen; dazu gehört, die schulischen Leistungen nicht darunter leiden zu lassen und Beziehungen zu Freunden nicht zu vernachlässigen.

Denn bei exzessivem Spielekonsum besteht das Risiko "Online-Sucht". Am meisten Spaß machen Ego-Shooter, wenn man nicht gegen computergesteuerte Gegner spielt, sogenannte Bots, sondern via Internet gegen andere Spieler des gleichen Shooters antritt. "Online-Computerspiele unterscheiden sich stark von herkömmlichen Computerspielen und zeichnen sich durch ein erhöhtes Suchtpotential aus. (...) Erfahrungen in der Praxis und Studienergebnisse zeigen, dass Online-Spiele (...) stärker im Zusammenhang mit einer Abhängigkeitsentwicklung stehen als andere Computerspielgenres." (Quelle: Jugendschutz Forum, 1/2010) Allerdings betrifft dies nicht nur die Multiplayer-Ego-Shooter. Vor allem Online-Rollenspiele wie "World of Warcraft" scheinen in "der virtuellen Spielwelt das größte Suchtpotential zu haben." (Quelle: Jugendschutz Forum, 1/2010)  Natürlich wird man nicht sofort süchtig nach einem Online-Game, nur weil man es ein paar Mal gespielt hat; aber nächtelanges Zocken und Wutausbrüche bei eingeschränktem Internetzugang können erste Warnzeichen für ein krankhaftes Spiel-Verhalten sein.

Hier findest du eine Übersicht von Web-Seiten, auf denen du dich über Video-Spiele informieren kannst:

www.spielbar.de; www.sin-net.de; www.spieleratgeber-nrw.de; www.pegi.info/de/index/; www.usk.de

Eine wichtige Information ist auch die USK-Altersfreigabe, die auf den Covern von vielen Computerspielen abgebildet ist. An diesen können sich Kinder und Jugendliche und deren Eltern orientieren, ob ein Spiel geeignet ist oder nicht. Spiele, die erst ab 16 Jahren gespielt werden dürfen, sind hier mit diesem Symbol markiert.

America's Army 3

Der offizielle Freeware-3D-Shooter der US-Army ist mittlerweile in die dritte Runde gegangen. Dieser verfügt sowohl über einen kleinen Singleplayer- als auch über einen Multiplayer-Modus. Am Anfang des Spiels steht ein umfangreiches Trainigsprogramm, in dem man sich erst für den Multiplayer-Modus "qualifizieren" muss; das ist sozusagen die Grundausbildung, bevor der Spieler die Missionen im Internet gemeinsam mit anderen Spielern aus der ganzen Welt absolvieren kann. Nimmt man gleich am Online-Gaming teil, stehen einem als Rekrut zahlreiche Specials nicht zur Verfügung.

Beachtet werden muss bei America's Army allerdings, dass es sich um ein Propaganda-Spiel der US-Regierung handelt. Mittels "America's Army" sollen vor allem junge Leute auf die Armee der Vereinigten Staaten aufmerksam gemacht und für das Leben eines amerikanischen Soldaten begeistert werden. Das heißt natürlich nicht, dass jeder Spieler von der US-Army angeschrieben wird, ob er nicht der Armee der USA beitreten möchte. Trotzdem halten wir es für wichtig, Euch darüber zu informieren. Denn dies ist natürlich auch der Grund, weshalb die US-Regierung so viel Geld investiert hat, um einen kostenlosen Ego-Shooter auf den Markt zu bringen. Denn andere Shooter dieser Kategorie, die sich graphisch und spielerisch auf demselben ausgereiften Level befinden, kosten im Laden 'ne Hand voll Geld.

Wolfenstein: Enemy Territory

"Enemy Territory" wurde von den Machern der zweiten Weltkriegs-Reihe "Wolfenstein" entwickelt und ist ein reines Multiplayer-Spiel. Das bedeutet, dass man es entweder über einen Server im Internet spielen kann oder zusammen mit seinen Freunden auf einer LAN-Party im "Local-Area-Network". Eine Internetverbindung ist also keine notwendige Voraussetzung, um den Shooter starten und spielen zu können.

Ähnlich wie bei den Singleplayer-Spielen von Wolfenstein sind die Schauplätze - also die Maps, auf denen die Gefechte ausgetragen werden - stark an den Zweiten Weltkrieg angelehnt. Daraus ergeben sich auch die "Teams", die sich auf den Kriegsschauplätzen gegenseitig bekämpfen: "Nazis" gegen "Alliierte".
Diese Tatsache ist gleichzeitig ein kritischer Aspekt des kostenlosen Ego-Shooters, da das Spiel die Gegebenheiten des Zweiten Weltkriegs realitätsnah und detaillgetreu wiederspiegelt, z.B. werden historische Waffen wie die "Tommy Gun" auf Seite der Alliierten oder die "Luger" der Nazis im Spiel verwendet. Nur in der Originalversion von "Wolfenstein: Enemy Territory" kann gewährleistet werden, dass verbotene Symbole des verbrecherischen Nazi-Regimes im Spiel nicht vorkommen. In den zahlreichen Modifikationen, sogenannten Mods, können nach deren Installation eventuell diese Zeichen an den Uniformen der deutschen Soldaten oder als Flaggen auftauchen. Aus diesem Grund raten wir von Infomaniax.de vom Installieren solcher zusätzlicher Modifikationen ab, um nicht mit solchen verbotenen Nazisymbolen in Berührung zu kommen.

Alien Swarm

Der neueste Shooter von den Machern der "Half-Life-Saga" ist kein klassischer Ego-Shooter; das bedeutet, dass die Spielwelt nicht aus den Augen der Spielfigur wahrgenommen wird. Statt der Ich-Perspektive benutzt "Alien Swarm" die Perspektive aus der dritten Person, der Spieler am PC schaut der Spielfigur in der virtuellen Welt also über die Schultern.

Das Spiel bietet seinen Usern sowohl einen Single- als auch einen Multiplayer-Modus; der Spieler kann also auch alleine auf Alien-Jagd am PC gehen. Besonders muss der Coop-Modus des 3D-Shooters hervorgehoben werden, denn durch diese Variante wird den Aliens durch ein Team, das aus vier Marines besteht, der Krieg erklärt. Zusammen mit seinen Freunden kann man via Coop die verschiedenen Levels des Actionsspiels gemeinsam bestreiten.
Da das kostenlose Videospiel aus dem Hause "Valve" stammt, wird für dessen Installation ein Steam-Account benötigt. Dazu muss man sich die Steam-Software ebenfalls kostenlos aus dem Internet herunterladen, um sich bei Steam registrieren zu können. Das Game "Alien-Swarm" kann dann direkt über Steam auf den Computer geladen werden. Nach dem Download muss das Spiel direkt über Steam gestarten werden, was bedeutet, dass man während dem Spielen die ganze Zeit mit dem Internet verbunden ist. Zu beachten ist, dass andere Computerspiele, die man über diese Platform auf seinem Computer installieren kann, meistens kostenpflichtig sind. "Alien Swarm" ist eines der wenigen Games auf Steam, die den Usern gratis zum Herunterladen angeboten werden.
Kritisch muss noch angemertkt werden, dass das Spiel noch nicht anhand der USK-Standards klassifiziert worden ist; über die Altersfreigabe von "Alien Swarm" liegen deshalb noch keine Daten vor.

War Rock


Was der beliebte Online-Shooter "Battlefield" seinen Usern noch nicht bieten kann, bietet dieses Spiel: es ist kostenlos! Beim Multiplayer-Spiel "War Rock" machen sich zwei gegnerische Soldaten-Gruppen das Leben gegenseitig zur Hölle. Dabei kann jedes Team aus fünf verschiedenen Spielerklassen auswählen, wie z.B. Scharfschütze oder Sanitäter.

Entsprechend der Soldatenklasse stehen dem Spieler unterschiedliche Waffen und Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung. Ein Highlight dieses Ego-Shooter ist, dass sämtliche Fahrzeuge, die im Game vorkommen, von den Spielern eigenhändig gesteuert werden können. Ob Hubschrauber fliegen oder Humvee fahren; demjenigen, den klassische Ego-Shooter wie Counterstrike langweilen , bietet "War Rock" eine willkommene Abwechslung.
Um "War Rock" nach der Installation spielen zu können, muss man sich bei der Herstellerseite gamersfirst.de kostenlos registrieren. Sobald das Spiel gestartet wird, erscheint auf dem Bildschirm ein Fenster, in dem man kostenpflichtige Add-Ons zum Spiel kaufen kann. Um "War Rock" kostenfrei zu spielen, wird keines dieser Add-Ons benötigt. So muss man zwar auf manche Spielmodi oder Waffensysteme verzichten, das Spielen des Multiplayer-Games bleibt aber kostenlos. "War Rock" ist ein Online-Shooter, von dem nur eine Sparversion der eigentlichen Vollversion frei im Netz zur Verfügung steht. Da durch das Installieren zusätzlicher Modifikationen Kosten entstehen können, raten wir von solchen Zusatzversionen ab.

Viel Spaß (aber nicht zuviel zocken!) wünscht

Manuel

 

Bildquellen: America's Army: manual.americasarmy.com; Wolfenstein: Enemy Territory: de.wikipedia.org; Alien Swarm: www.chip.de; War Rock: de.wikipedia.org